Gemeinderatswahlen 2015

Aus OststeiermarkWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinderatswahlen2015
Die Gemeinderatswahlen 2015 fanden in der Steiermark am 22. März 2015 statt.

Allgemeines (Steiermark)

Wahlberechtigt waren in den 286 steirischen Gemeinden – nicht gewählt wurde in Graz – 800 811 Steirer inklusive 30 386 EU-Bürger.[1]

In allen steirischen Gemeinden waren die SPÖ und die ÖVP angetreten, die FPÖ kandidierte in 241 Gemeinden, die Grünen in 87, die KPÖ in 30 und die NEOS in 15 Gemeinden. Dazu kamen noch 97 Namenslisten. Traditionell ist die Gemeindepolitik in ländlichen weißgrünen Gebieten eher schwarz, in den meisten größeren Städten, vor allem in den Industriegebieten dominiert Rot. Bei den Kommunalwahlen 2010 hängte die ÖVP mit 46,7 Prozent die zuvor fast gleichauf liegende SPÖ (37,7 Prozent) ab.[2]

Ergebnisse 2015 in der Oststeiermark

In der Oststeiermark konnte sich die ÖVP behaupten. Zwar musste sie so wie auch die SPÖ fast überall Wählerstimmen einbüßen, blieb aber trotzdem in den meisten oststeirischen Städten klar vorne. Stimmenzuwächse verzeichneten die FPÖ und die Grünen, die NEOS schafften den Einzug in einige Gemeinderäte wie beispielsweise in Hartberg oder Stubenberg. Im von der SPÖ dominierten Weiz erhielt das Team Krottendorf überraschend fast 31 Prozent.

Hartberg liegt mit seinen Wählerwanderungen im steirischen Trend. Dort verlor die SPÖ 4,31 % und erreichte 22,91 Prozent. Die ÖVP mit Bürgermeister Karl Pack verlor 6,51 % (von 48,66 auf 42,15 Prozent), blieb aber mit elf (von 25) Mandaten trotzdem klar die stärkste Partei im Gemeinderat. Die FPÖ verlor 4,77 %(12,95 Prozent) und blieb damit hinter den Grünen, die mit einem leichten Plus 16,82 Prozent und wieder vier Mandate schaffte. Neu im Gemeinderat sind die NEOS mit einem Mandat und 5,16 Prozent.

In Fürstenfeld, das seinen Status als Bezirkshauptstadt durch die Bezirksreform an Hartberg hatte abgeben müssen, erreichte die ÖVP 70,64 Prozent. Nach der Fusion von Fürstenfeld mit Altenmarkt und Übersbach konnte sie sogar 5,93 Prozent mehr Stimmen für sich erringen und hält nun 18 Mandate.

Weblinks

Quellen

  1. Kleine Zeitung, abgefragt am 22. März 2015 um 15:01 Uhr
  2. Salzburger Nachrichten online, abgefragt am 22. März 2015 um 11:50 Uhr.